Leitsatz 6

Die Erscheinungsformen und Ursachen der heutigen Mobilität stellen eine zentrale Herausforderung dar, die sich nicht weiter auf reine Verkehrserziehung reduzieren darf, sondern alle Bereiche umfassen muss, die mit den Motiven der Beweglichkeit von Menschen zu tun haben.

Wir möchten unsere SchülerInnen dahingehend erziehen, dass sie sich auch außerhalb der Schule verantwortungsbewusst im öffentlichen Raum bewegen können und sich ihrer Verantwortung gegenüber der Welt bewusst werden.

Das tun wir bereits:

  • „Achtung Auto“ (Veranstaltung des ADAC) für die Kl. 5/6
  • „Verkehrserziehungswoche“ (Arbeit an Stationen wie Fahrradparcours, Toter Winkel, Seh- und Hörtest etc.) für Kl. 5/6
  • Schutzengelprogramm Kl. 9/10 (in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht)
  • No risk - no fun: Kl. 9/10 (in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht)
  • Dümmerheim (Kl. 5)
  • Wandertag (Kl. 5-10)
  • Ski-Freizeit (Kl. 7/8)
  • Frankreich-Fahrt (Kl. 8/9)
  • Abschlussfahrten (Kl. 9/10)
  • Fahrplänen in Großstädten Informationen entnehmen
  • Bahnfahrten zu außerschulischen Lernorten und Klassenfahrten
  • Fortbewegung auf ungewohntem Untergrund (Eislaufen)
  • Verkehrssicheres Verhalten bei Unterrichtsgängen, z.B. in den Burgwald Dinklage